Wie entsteht Sucht?

Annie ist 16, 1,70 m, 40 kg. Ihr Vater versteht nicht, warum seine Tochter nicht endlich genug isst: „Siehst du denn nicht, dass das nicht schön aussieht?!“

Sie weiß nicht, was sie antworten soll.

Ihr Vater verschwindet in seinem Arbeitszimmer, loggt sich in sein Onlinespiel ein und kauft für 12 Euro ein Outfit für seinen Helden.

Ihre Mum sagt kein Wort mehr dazu, schnappt sich den Hund, geht raus und steckt sich erst einmal eine Zigarette an. Vorher zieht sie die Jacke um, die im Auto liegt. Der Geruch soll nicht zu merken sein, sonst gibt es wieder Diskussionen mit ihm.

Sie könnten sich zu dritt an den Tisch setzen und in Ruhe darüber sprechen, was Sucht mit dir macht und wie sie entsteht:

„Nicht alle Abhängigkeiten haben ihren Ursprung in Missbrauch oder Traumata, aber ich bin überzeugt, dass sie alle auf schmerzhafte Erfahrungen zurückgeführt werden können.“

Gabor Maté

Das sagt der kanadische Arzt Gabor Maté, der sich seit Jahrzehnten mit Sucht befasst und bezieht sich dabei auf die Kindheit.

– Alkohol
– Nikotin
– Medikamente
– andere Drogen
– Esssucht
– Magersucht
– Sexsucht
– Arbeitssucht
– Spielsucht
– Internetsucht
– und viele andere stoffgebundene und nicht-stoffgebundene Süchte mehr.

Annie, ihre Mum und ihr Vater könnten also am Tisch sitzen und auf Spurensuche gehen in die jeweilige Kindheit: Was waren die schmerzhaften Erfahrungen?

In Annies Zimmer fehlt es an nichts. Gekauft wurde ihr alles. Nur eines vermisst sie: Anerkennung. Nicht für schulische Leistungen, sondern für ihr Dasein.

Ihren Eltern ging es nicht anders. Ihre Mum sucht noch heute vergeblich diese Anerkennung bei ihrer eigenen Mutter. Annies Vater stürzt sich in Arbeit und Spiele.

Wenn sie die schmerzhaften Erfahrungen finden würden, dann wären sie an der Stelle, an der ihr Selbstbewusstsein sein gesundes Wachsen eingestellt hat und sie begannen: die Umwege zum Glück.

Doch genau das, was die drei verbindet, trennt und spaltet sie: Sucht.

Verstehen des anderen? Fehlanzeige.

Stattdessen: „Du musst nur mehr essen/aufhören zu rauchen/weniger zocken!“

Allein in Deutschland könnten wir mehr als 10 Millionen Mal zuhören und lernen, dass die Wiege der Sucht in einem wenig angenehmen Kinderzimmer steht. Doch was machen wir? Nicht zuhören. Stattdessen: Kampagnen und Appelle an die Vernunft: „DU MUSST NUR!“

Keine Macht den Drogen?

Keine Macht haben Kampagnen!

Dieser Clip ist ein Teil des Videos „Umwege zum Glück“:

Quelle Zitat Gabor Maté zur Entstehung von Sucht: https://www.focus.de/familie/eltern/familie-heute/drogensucht-die-wahre-ursache-von-sucht-geht-auf-diese-6-erlebnisse-aus-der-kindheit-zurueck_id_9162061.html

In 18 Stunden verstehst Du diese irre Welt.

Wer Menschen verstehen will, muss ihnen zuhören, sie beobachten, hinter die Fassade schauen: Warum heiraten wir? Sind Frauen von Natur aus gute Mütter? Was erlebt man bei der Partnersuche? Wem verdanken Elon Musk und Kanye West ihre Erfolge? Was treibt andere Prominente an – und was ist dein eigener Antrieb? Fallen psychische Erkrankungen vom Himmel? Warum steht jemand 5 Stunden unter der Dusche? Wieso glaubt Käpt´n Crazy, die Chinesen würden kommen? Sind Krankenhäuser tatsächlich Hurenhäuser? Warum verheimlicht eine 50-Jährige, dass ihr Vater soff?

Mit den Antworten auf diese Fragen wird unerklärliches Verhalten entzaubert. Kein Hashtag, kein Gendern und keine Kampagne wird diese Welt retten können. Erst wenn wir einsehen, wie wir ticken, kann sich etwas verändern. Komm mit auf eine Reise, die Dich verändern wird!

Das Buch gibt es bei bod.de, Du kannst aber auch beim Buchhändler um die Ecke danach fragen.

Noch viel mehr Lesestoff findest Du hier:

Verrückt – Das Interview

Verrückt – Das Interview

Frage: Was muss passieren, damit diese Welt weniger verrückt ist? Antwort: Wir müssen zuhören lernen. Oder wir verbieten das Kinderkriegen.

#verrückt: Von Opfern und Tätern

#verrückt: Von Opfern und Tätern

Jochen wäre fast ertrunken, der Vater zerrte ihn wieder ins Wasser. Opfer und Täter, weiß und schwarz. Doch ist es wirklich so einfach?

#MeineStimmeGegenIgnoranz

#MeineStimmegegenIgnoranz – leise Version
MeineStimmegegenIgnoranz – laute Version

1,9 Millionen unserer erwachsen gewordenen Kinder verlassen offiziell psychisch kaputt ihr Elternhaus – und es ist uns egal. 28% der Erwachsenen insgesamt gelten als psychisch erkrankt – und es ist kein Thema. Die Gründe für diese Zahlen erklären aber, was mit dieser Welt nicht stimmt. Deshalb braucht das Thema psychische Gesundheit endlich maximale Aufmerksamkeit. Ich wäre Dir wirklich dankbar, wenn Du mit auf die Pauke hauen würdest, denn allein packe ich es nicht. Auch wenn du „nur“ Teil des Chors sein möchtest, dich in den hinteren Reihen verstecken möchtest oder dir die Kraft fehlt zum lauten Singen: absolut kein Problem. Hauptsache, du bist auf irgendeine Weise anwesend. Auch wenn du nur als Teil der Abonnentenzahl auftauchst, ist dem Thema geholfen.

Leseproben aus den Büchern und neue Ideen im Entstehen bringt Dir hin und wieder die digitale Brieftaube.

Datenschutzerklärung

Der Zuhörer

Jeder Mensch hat zwei Ohren. Nur was wir damit anfangen, ist recht unterschiedlich. Umso erleichternder ist es in Krisenzeiten, wenn du jemanden findest, der zuhören kann. In den letzten Jahren lernte ich, dass dies offenbar meine Superkraft ist. Diese biete ich Dir hier an.

2019 (1) 2020 (2) 2022 (2) Aluthutträger (2) autor (1) beileid (1) bipolare Sörung (2) corona (3) covid (1) Covidioten (2) Depression (2) der falsche beruf (1) einsamkeit (1) endzeitstimmung (1) falsche Vorbilder (1) fightforlove (1) fotografie (1) freiheit (2) geduld (1) gendern (4) Hass (2) hilflosigkeit (3) himmlisch (1) Journalismus (2) kein gutes jahr (1) libelle (1) macht der worte (1) makro (1) meinestimmegegenignoranz (14) mitgefühl (1) narzisst (5) psychische Erkrankungen (6) ritzen (1) schwarzer fleck (1) selbstbewusstsein (1) selbstverletzung (2) sport (1) suizidgedanken (1) tot (3) verrückt (16) verschwörungsmythen (3) verständnis (4) vertrauen (1) wird nicht besser (3) zu spät (1)

Von Thorben Sonnestrant

Zuhörer, Aufschreiber, Bildermacher