#verrückt: Was Journalisten & Politiker mit Covidioten & Aluthutträgern verbindet – Teil 2

Während es im ersten Teil um die Auswirkungen psychischer Erkrankungen auf die Wahrnehmung der Realität ging, möchte ich im zweiten Teil zum Überlegen anregen, dass der Glaube an unsichtbare Mächte nicht exklusiv Verschwörungsgläubige betrifft, sondern dass wir in diesem Glauben aufwachsen, weshalb man vorsichtig sein sollte mit dem verächtlichen Abwerten.

Sonst holt dich der Teufel!

Hanna, seit einem unverschuldeten Verkehrsunfall traumatisiert, spricht in der Gruppentherapie über die Wut, die sie ständig in sich spüre und die sehr viel Energie fresse, welche sie eh schon kaum habe. Ein Mitpatient versteht Hanna problemlos und sagt, dass er ständig innerlich koche, Aggressionen habe, was ein riesiges Problem sei, aber keiner müsse deshalb vor ihm Angst haben.

Eine weitere Mitpatientin kann damit nichts anfangen. Sie erzählt, dass sie weder Wut noch Aggressionen verspüre. Die Therapeutin reagiert mit einem mehrfachen: „Oh doch“, die Patientin verneint genauso oft. Doch die Therapeutin bleibt hartnäckig: „Zu 100% haben Sie Zorn, Wut, Aggressionen in sich. Aber Sie merken es nicht.“

Genau das hatte Hanna schon in der vorherigen Klinik gehört. Ihr wurde dort gesagt, dass es gut sei, dass sie diese Dinge spüre, denn 100% der psychisch Erkrankten hätten dies in sich, aber viele würden es nicht merken – oder nicht merken dürfen, weil sie es als Kind nicht wahrnehmen durften. Wer als Kind kleingehalten, misshandelt oder missbraucht wird und nicht dagegen rebellieren kann, weil Vater oder Mutter zu mächtig sind, muss einen Weg finden, mit der eigentlich vorhandenen Wut klarzukommen. Und dann wird sie verdrängt oder mündet in Selbstverletzungen.

Die Therapeutin fragt Hannas 20-jährige Mitpatientin, wie denn bei ihr zu Hause mit Wut und Aggressionen umgegangen wurde. Ging es nach dem Motto: „Reiß dich zusammen! Das gehört sich nicht! Benimm dich!“?

Die Patientin eiert zunächst herum, dass sie so etwas wirklich nicht kennen würde. Die Therapeutin lässt nicht locker, bis die Patientin von ihrer Mutter erzählt. Diese habe immer wieder gesagt, man sei fremdgesteuert, wenn man wütend ist.

Nun schaltet sich Hanna mit der Frage ein, ob die Mutter sehr gläubig sei. Die Patientin bejaht und ist erstaunt über die Frage. Hanna hatte in einer anderen Klinik eine Frau kennengelernt, ebenfalls Anfang 20, die „mit der Bibel erschlagen“ worden war. Diese Frau war nicht wirklich geschlagen worden, sondern in der Familie war die Bibel das Gesetz und streng ausgelegt worden. Nun will Hanna von der Mitpatientin wissen, was genau sie meint mit „fremdgesteuert“: „Hat deine Mutter damit gemeint, dass ein Dämon in dich gefahren ist?“

Die junge Frau nickt. Der Dämon komme, wenn man Sünde auf sich geladen hat, z.B. weil man aufmüpfig ist, widersprochen hat, wütend ist. Verhält man sich brav, kommt auch kein Dämon über einen. Also heißt es, Wut und Aggressionen zu unterdrücken.

Drum werfe den ersten Stein

Nun kann man mit den Schultern zucken und sagen: „Man muss den Glauben ja nicht sooo extrem ausleben.“ Aber unsichtbare Mächte sind doch in unserem Leben allgegenwärtig?! Und damit meine ich nicht Q-Anon oder den Deep State, die bei jüngeren Verschwörungsmythen auftauchen. Wie weit entfernt sind deren Gläubige auch abseits vom Ausblenden der Fakten, die ich in Teil 1 beschrieben habe, von jenen, die sich entrüsten über die Verbreitung der Mythen? Ja, man kann den Kopf schütteln über Menschen, die daran glauben, eine unsichtbare Macht würde im Hintergrund die Geschicke auf dieser Welt lenken. Man kann sie als Verrückte bezeichnen, man kann die Verbreitung dieser Mythen verurteilen. Man könnte es auch mit anderen Erklärungen versuchen, siehe Teil 1.

Aber wir leben doch seit Tausenden Jahren in einer Welt, in welcher Millionen und heute Milliarden Menschen an eine unsichtbare Macht glauben, die Himmel und Hölle erschaffen hat?! Für diese Macht wurden Kathedralen errichtet, es gibt Feiertage, am Sonntag sollst du wegen dieser Macht ruhen, es gibt Geistliche, die sich rund um die Uhr mit dieser unsichtbaren Macht befassen, es gibt ein anerkanntes Studienfach. Es gibt einen kleinen Staat, in welchem sich alles um diese unsichtbare Macht dreht. Zu dieser unsichtbaren Macht wird gebetet, ihr wird gedankt, ob nach Fußballspielen oder Grammy-Verleihungen als gäbe es eine Liveübertragung zu ihm. In dunklen, ausweglosen Stunden bitten wir um den Beistand dieser Macht. Im Namen dieser unsichtbaren Macht werden Homosexuelle geächtet, Frauen unterdrückt, Teufelsaustreibungen durchgeführt. Im Namen dieser Macht wurden moralische Leitlinien gesetzt. Im Namen dieser Macht wurden Parteien gegründet und der Glaube an diese Macht wurde in Parteinamen verankert. Spitzenvertreter dieser Parteien verurteilen das Verbreiten von Weltbildern, die nichts mit der Realität zu tun haben und offenbar nur Erfindungen von Geschichtenschreibern sind. Und diese Entrüstung zeigte die Bundeskanzlerin, die sich bei jeder Vereidigung der Hilfe dieser unsichtbaren Macht rückversicherte, wenige Tage nachdem die Geburt des Sohnes dieser unsichtbaren Macht ausgiebig gefeiert wurde. Und wenn man den Glauben an diese unsichtbare Macht in Frage stellt, reagieren die einen gelassen und andere sehen heftig rot.

Wo genau liegt der Unterschied zum Glauben an Q-Anon oder den Deep State?! Weil der eine Glaube Jahrtausende alt ist und sich viele intelligente Menschen bereits damit befasst haben, während dem anderen nur „Idioten“ frönen, über die man verächtlich den Kopf schütteln kann, weil es keinerlei Beweise für die Existenz dieser Mächte gibt?! Wer darf den ersten Stein werfen?

Für mich war und ist Kirche und Glauben etwas Gutes, wenn Menschen darin Halt und moralische Leitplanken finden. Mir wäre es lieber, wir würden von uns aus Nächstenliebe und Respekt gegenüber dem anderen zeigen können, ohne dass uns Teufel und Hölle im Genick sitzen. Mir wäre es lieber, jeder würde den anderen so akzeptieren, wie er ist, ohne dass dies aus Angst vor der Rache Gottes geschieht. Nur braucht es dazu Menschen mit gesundem Selbstbewusstsein und diese sind extrem selten.

Alles Lüge – alles möglich

Den Glauben an Verschwörungsmythen haben auch viele erleichtert, die sich für psychisch gesund halten. In einer Welt, in der an allen Ecken gelogen wird und in der es keine moralischen Instanzen mehr gibt, ist eben nichts unmöglich und alles denkbar, so mystisch es auch klingen mag. Da braucht es nicht zwangsläufig eine Erkrankung mit Realitätsverlust. Es ist immer nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Skandal aufgedeckt wird – also kann aus jeder Verschwörungstheorie früher oder später doch Realität werden, oder? Wenn Präsidenten lügen, um Kriege beginnen zu können und wenn hinter Kirchenmauern Missbrauch stattfindet und vertuscht wird und wenn Politiker ihre Familien bei Geschäftsabschlüssen einbinden und wenn Doktorarbeiten auf wackligen Füßen stehen und wenn Fußball-Weltmeisterschaften und Olympische Spiele ge- und verkauft werden selbst von scheinbar seriösen heimischen Funktionären und Idolen und wenn ganze Sport-Weltverbände von Fußball über Leichtathletik und Gewichtheben bis Biathlon vor Korruption in den Spitzen strotzen und wenn sich Weltkonzerne von Social Media über Banken und Pharmaunternehmen bis Autoindustrie und Lebensmittel Skandale leisten und wenn ein DAX-Konzern krumme Geschäfte machen kann und keiner will es trotz investigativer Berichte weit im Vorfeld gesehen haben und wenn Flugzeuge abgeschossen werden können ohne die Schuldigen wirklich überführen zu können und wenn ganze Unterhaltungssendungen im TV Realität vorgeben und nach Drehbuch verlaufen und wenn Influencer bis Volksmusikanten Beziehungen eingehen nur für PR und wenn Fotos und Videos gefälscht werden können, ohne dass man es merkt und wenn man auf Instagram keinem glattgebügelten Gesicht von Promis bis Nonames trauen kann, dann wird es verdammt schwer mit „Nun glaub das doch! DAS ist die Wahrheit!“ Jeder mit einem großen oder einem kleinen Skandal und jeder, der die Realität zu seinen Gunsten aus geschäftlichen oder Macht-Gründen verbiegt, hat den Glauben an Verschwörungsmythen leichter gemacht.

Und jeder dieser Verursacher hat wieder seine eigene Geschichte, warum er Macht, Einfluss, Aufmerksamkeit, Geld oder ein glattgebügeltes Gesicht für sein Selbstbewusstsein braucht und auch bei ihnen wurde das erste Kapitel im Kinderzimmer geschrieben. Wer Kindern das Aufwachsen mit einem gesunden Selbstbewusstsein möglich macht, wird sich nicht die Haare raufen müssen über scheinbar unverständliches Verhalten.

Den irdischen Tatsachen stellen

Als Hanna mir von ihrer Mitpatientin erzählte, die keine Wut empfinden konnte, blieb mir neben dieser Geschichte der Satz der Psychologinnen hängen, den Hanna in zwei Kliniken unabhängig voneinander gehört hatte: „100% der psychisch Erkrankten haben Zorn, Wut, Aggressionen in sich.“

Ich musste unweigerlich an all die Hasskommentare, an die Wutausbrüche auf Fußballplätzen gegenüber Schiedsrichtern, an die Angriffe auf Sanitäter, Zugbegleiter, Polizisten, Lehrer usw. denken. Wenn 18 Millionen Menschen psychisch erkrankt sind und psychisch erkrankte Menschen zu 100% Wut und Aggressionen in sich tragen, sind dann diese Attacken mit Worten und Fäusten nicht wieder die sichtbaren Auswirkungen psychischer Erkrankungen? Ist die gefühlt hohe Zahl solcher „Ausraster“ ein weiteres klares Indiz dafür, wie weit verbreitet die Erkrankungen sind und das Ignoranz nichts bringt?

Ganz sicher ist nicht jede dieser Taten auf diese Wut zurückzuführen. Wer je einem Narzissten begegnet ist und hinter die nach außen freundliche Fassade gucken durfte, der weiß, dass auch solche Persönlichkeitsstörungen heftige Auswirkungen auf das Gegenüber haben können. Wer der angeblichen Spaltung der Gesellschaft nicht mit Phrasen begegnen will, muss sich diesen Tatsachen stellen bei der Erklärungssuche, ob Journalist, Politiker oder einfach nur als Mensch. Und der muss endlich psychische Erkrankungen und Persönlichkeitsstörungen zum Thema machen. Und nein, nicht die Erkrankten sind das Problem, sondern wie die Erkrankungen entstehen und diese haben ihre Wiege im Kinderzimmer.

Teil 1: Warum wir nicht aus den Geschichten lernen.
Warum ich kein Fan allzu vieler Wahrheiten bin.

Dieser Artikel basiert auf meinem Buch „Verrückt – ein Aufschrei“ (aus Teil 5: „Das Märchen von der Liebe & der Vernunft„) und ist nur ein klitzekleiner Einblick in dieses. An Dutzenden Biografiesplittern zeige ich, warum wir wie ticken und was uns alle verbindet.

Buch sucht Öffentlichkeit

Dieses Buch ist keine philosophische Abhandlung, sondern ein Blick hinter die Gardinen. Wer die Menschen verstehen will, muss ihnen zuhören, sie beobachten.
Literaturagenten finden hier das Exposé.

#MeineStimmeGegenIgnoranz

#MeineStimmegegenIgnoranz – leise Version
MeineStimmegegenIgnoranz – laute Version

1,9 Millionen unserer erwachsen gewordenen Kinder verlassen offiziell psychisch kaputt ihr Elternhaus – und es ist uns egal. 28% der Erwachsenen insgesamt gelten als psychisch erkrankt – und es ist kein Thema. Die Gründe für diese Zahlen erklären aber, was mit dieser Welt nicht stimmt. Deshalb braucht das Thema psychische Gesundheit endlich maximale Aufmerksamkeit. Ich wäre Dir wirklich dankbar, wenn Du mit auf die Pauke hauen würdest, denn allein packe ich es nicht. Auch wenn du „nur“ Teil des Chors sein möchtest, dich in den hinteren Reihen verstecken möchtest oder dir die Kraft fehlt zum lauten Singen: absolut kein Problem. Hauptsache, du bist auf irgendeine Weise anwesend. Auch wenn du nur als Teil der Abonnentenzahl auftauchst, ist dem Thema geholfen.

2019 (1) 2020 (1) Aluthutträger (2) autor (1) beileid (1) bipolare Sörung (2) corona (3) covid (1) Covidioten (2) Depression (2) der falsche beruf (1) einsamkeit (1) endzeitstimmung (1) falsche Vorbilder (1) fightforlove (1) fotografie (1) freiheit (1) geduld (1) hilflosigkeit (2) himmlisch (1) Journalismus (2) kein gutes jahr (1) klimawandel (1) libelle (1) macht der worte (1) makro (1) meinestimmegegenignoranz (6) mitgefühl (1) psychische Erkrankungen (3) ritzen (1) Robert Enke (1) schwarzer fleck (1) selbstbewusstsein (1) selbstverletzung (1) sport (1) suizidgedanken (1) tot (1) umweltschutz (1) verrückt (4) verschwörungsmythen (3) verständnis (3) vertrauen (1) waldsterben (1) wird nicht besser (1) zu spät (1)

Von Thorben Sonnestrant

Zuhörer, Aufschreiber, Bildermacher