Mit Dir ist alles anders

Mit Dir ist alles anders

Das Leben schreibt die besten Geschichten.

Das ist Deine Geschichte

Wieder versinkt sie im Meer der Tränen. Warum verändert sich ihr Bad Boy nicht zum Guten wie in all den Büchern? Als der Duft eines anderen sie fesselt, fühlt sie sich das erste Mal frei. Nur hat sie überhaupt Glück verdient?

Ach könnten wir nur …

… die Lebenstipps selbst beherzigen, die wir anderen geben. Du siehst hilflos mit an, wie Deine Freundin in einer Beziehung steckt, die Du nur Deinem ärgsten Feind wünschst. Aber bei Deinem eigenen Gefängniswärter glaubst Du, den Schlüssel in der Hand zu haben. Warum tun wir uns selbst Dinge an, aus denen wir andere mit aller Macht befreien wollen?

Zwischen Liebe und Schmerz

„…

„Ich werd´ dir gleich … Was ist?“
„Ach, ich musste gerade an etwas denken, was ich in einer unserer Auszeiten geschrieben hatte.“
„Was war es?“
„Kann ich dir nicht sagen, sonst ist mein Bad-Boy-Image endgültig dahin.“
„Ach komm, ich verrate es niemandem, mein schlimmer Junge.“
„Schwörst du?“
Anna nickte mit dem Blick der Unschuld vom Lande, während sich ihre roten Lippen zu einem Kussmund formten.
„Na gut. Mir fiel gerade wieder ein, dass wir nie morgens gemeinsam aufgewacht sind. Entweder bin ich noch in der Nacht abgehauen oder bevor du wach geworden bist.“
„Und?“
„Ich hab die Vorhänge gesehen und sie erinnerten mich an die Zeilen von damals. Es ging ungefähr so: Könnte ICH dich eines Tages anstatt der Sonne aus dem Schlaf küssen, dann würde ich der Sonne keine Chance geben und die Vorhänge zu lassen. Sonnenauf- und -untergang zeigen, dass Zeit vergeht. Aber der Tag, an dem ich dich wachküssen dürfte, darf sich alle Zeit der Welt lassen. Zu kitschig, oder?“
„Ooaahhrrr, überhaupt nicht und das weißt du genau!“ Noch der Welt entrückter lächelnd, versuchte Anna, sich von seinem festen Griff zu befreien. Er ließ es zu, sie richtete ihren Oberkörper auf, ihr Mund suchte nach seinen Lippen und fand sie. „Dich geb ich nie wieder her“, flüsterte sie in sein Ohr.
„Und ich werde dich bis ans Ende auf Händen tragen und nur noch die anderen Frauen so behandeln, wie dich so lange Zeit.“
„Du und ich für immer.“

2. Tränen und Flammen

Ohne erkennbare Regung im Gesicht schloss sie das Buch über den gezähmten Bad Boy und sein glückselig lächelndes Mauerblümchen und ließ es über den Rand der Wanne auf den Boden fallen. Seit vier Stunden saß sie hier. Kerzenlicht flackerte im ansonsten dunklen Raum. Noch mehr Geschichten über Bad Boys in allen Varianten fanden sich in ihrem Bücherregal. Immer endeten sie glücklich. Nur ihre eigene nicht.
Das Smartphone meldete sich. Doch ihre Hände blieben im Wasser, ihre Augen starrten auf die Fliesen, sahen hindurch. Gedanken ließen sich nicht greifen. Einmal mehr.

Inzwischen eingewickelt in eine Decke auf dem Sofa zusammengekauert sitzend, klingelte es erneut.

„Hallo. Wo brennt´s? … Ja, hab gerade geheult. … Ja, wegen ihm. … Das war´s endgültig, ich mach das nicht mehr mit. … Weil ich dumm bin, ganz einfach. Dumm geboren und ich werde dumm sterben. … Doch doch. Du darfst mich erschießen, wenn ich wieder einknicke. Gebe ich dir schriftlich. … Ach, ich weiß doch, dass sich alle an den Kopf gegriffen haben, warum ich mir das immer wieder habe bieten lassen. … Ja klar, jeder trägt sein Päckchen. Trotzdem nervt es einfach nur. … Wieso? … Nicht dein Ernst?! … Sag mal, spinnen die alle?! … Das hat sie dir am Frühstückstisch gesagt?! … Hör auf. Wer zieht bitte zu jemandem, den man zwei Wochen kennt? Hält die dich für doof?! Das läuft doch schon länger. Und deine Kids? … Also musst du jetzt den Schock wegstecken und gleichzeitig für die Mädchen da sein. Die müssen auch am Verstand ihrer Mutter zweifeln. Fröhliche Weihnachten. … Das ist einfach krank. … Ach Scheidung ist schon Thema?! Wenigstens das bleibt mir erspart. … Er hat mich am Telefon angeschrien, dass ich eine verlogene Schlampe bin. Hab aufgelegt, da hagelte es Nachrichten. Ich hatte gestern Abend keine Lust auf ihn und sagte, dass es mir nicht geht und dass ich mich aufs Sofa legen will. Sofa ist in seiner Welt eh nur dazu da, entweder am TV oder Läppi zu hängen oder für Sex. Dazwischen gibt’s nichts. Hab dann aber Mädelsabend bei Svenja gemacht. Hätte ich ihm gesagt, ich treffe mich mit ihr, hätte er wieder gedacht, ich hab was mit einem anderen. Erst rief er mich fünfmal in der Nacht an. Heute schrieb er, dass er gestern Abend bei mir vorbeigefahren ist, alles war dunkel, dann hat er geklingelt und keiner hat aufgemacht. Ans Handy bin ich auch nicht gegangen, also MUSS ich einen anderen haben, ich Schlampe. Der liegt sicher neben mir im Bett. Er könne auch ohne App bis drei zählen, er ist im Bild, was da läuft und ich hätte schon immer einen Schaden gehabt und mir könne keiner über den Weg trauen … (Die Tränen sind zurück) … genauso wenig wie seiner Ex, alle Frauen schieben ihn ab. Aber ich werde schon mein blaues Wunder erleben, wenn der Neue meinen fetten Arsch nicht mehr erträgt. Hinter jedem Satz stand ein Ausrufezeichen. Und die letzte Nachricht endete dann mit Ich liebe dich! … Ja, Svenja hatte mich gewarnt vor seiner Eifersucht. Ich dachte, bei mir fühlt er sich sicher, weil ich nicht auf die Idee käme, was mit zwei Typen gleichzeitig laufen zu haben. Ich hatte mich ja schon eingeschränkt wegen ihm, bin nicht mehr mit meinen Kumpels weggegangen, auf dich war er auch eifersüchtig. … Ist dem doch egal, dass du Frau und Kinder hast – bzw. eine Frau hattest. Wir hätten ja trotzdem jederzeit übereinander herfallen können. Nach 15 Jahren würde es ja auch langsam Zeit … Das hat er ja nie begriffen, dass da nichts mehr passieren wird, das hat mich ja so genervt. Wenn mehr zwischen uns beiden sein könnte, hätten wir es doch schon längst probiert und uns den ganzen Mist mit dem Suchen sparen können, aber das kam ja alles nicht an bei ihm! Ich kann froh sein, dass du noch mit mir sprichst, so wie ich mich rar gemacht habe. Genauso bei meinen Mädels. Ich habe dauernd Fotos von ihm und mir gepostet mit Hashtag Love, Forever, NurDuUndIch, IchliebeDich, SeinMädel, damit er beruhigt ist und die Klappe hält. … Andauernd diese endlosen Diskussionen. Wenn er aller halben Stunde fragt, was ich mache, ist das ja nur, weil er sich Sorgen um mich macht. Und wenn ich mich eine Stunde nicht melde, dann hat er Angst, mir ist was passiert. Ja klar. Er hält mich echt für blöde. Aber hat er ja recht. … Mit wem hast du dich bei Whatsapp geschrieben, als du 8:14 Uhr online warst?! Immer wieder dieses Gefrage. (Sie wischt sich Tränen von der Wange und putzt sich die Nase.) … Ich stand schon paar Mal kurz davor bzw. gab es ja kleine Pausen. Aber ehrlich gesagt hab ich Angst, wie er reagiert. Ob er dann ständig vor meiner Wohnung steht oder ob er mich pausenlos mit Beleidigungen zutextet. … Ich weiß. Dem Typen, mit dem man eine angeblich glückliche Beziehung hat, sollte man nicht solche Psychodinger zutrauen dürfen. Das sagt doch schon alles, wie krank das ist. … Erzähl´s mir lieber nicht. … Ja, es nervt tierisch. Ich bin hundemüde, kann wieder nicht schlafen, Magen zwickt, Puls rast, ich zittere, Hals ist zu. Irgendwie ahnte ich, dass da wieder was kommt. Aber gut, muss ich durch. Hab ja Übung drin im Hinfallen, Aufstehen und Krone richten. Ich will nur ein einziges Mal glücklich sein. Oder einfach meine Ruhe haben. Glück macht eh den großen Bogen um mich, also Ruhe. Nichts hören, nichts sehen. Da kann man nicht enttäuscht werden … Wäre es nicht so weit weg, würde ich jetzt am Meer sitzen und die Welt könnte mich mal. … Ehrlich gesagt nein, ohne Rückfahrtticket. Was hab ich denn hier? Jeden Morgen aufstehen, damit man sich bis zum Abend durchkämpfen kann. Und wenn jemand fragt, wie es dir geht: Immer schön lächeln. Das soll Leben sein?! … Nein, keine Sorge. … Ich denke schon. Das kann ich einfach nicht mehr länger mit mir machen lassen. … Ich werde meinem Herzen folgen und das tun, was das Richtige für mich ist. … Ja, können wir gerne machen, am besten am Wochenende, hab frei. Dann kann er denken, ich hab was mit einem anderen. Deine Kids können sicher auch Abwechslung vertragen. … Das könnt ihr ja unter euch ausmachen, ich komme überall hin mit. Hauptsache, wir können quatschen und ich komme raus. Hier erinnert mich gerade alles an ihn und das geht mir auf den Magen. Ich werde nochmal meine Runde durch den Wald drehen. … Egal, hab meine LED. Vielleicht fressen mich die Wölfe. … Gut, dann vielleicht bis Samstag. Lass dich nicht unterkriegen. … Ja, mach ich. Danke für dein offenes Ohr, auch wenn du gerade selbst zehn brauchst. … Kein Problem. Geteiltes Leid … Genau. Also: Ciao.“

Stille kehrte ins Wohnzimmer zurück. Sie trocknete sich Augen und Nase, verschwand im Bad und anschließend in dicken Klamotten aus der Tür.Ruhig blieb es auch in der oberen Schublade der Schrankwand. Darin standen sich zwei Plastikfiguren gegenüber. Schwaches Licht fiel durch einen schmalen Spalt auf die vier Zentimeter großen, völlig nackten Spielzeuge. In ihren Gesichtern mischte sich der Charme unschuldiger Kinder mit einer ordentlichen Portion Schlitzohrigkeit.
Die zwei begleiteten ihre Besitzerin seit frühesten Tagen. Sie gingen mit in den Kindergarten, bewohnten vorübergehend eine Puppenstube, mussten ihren Platz jedoch zugunsten einer langen, blonden, äußerst dünnen Prominenten aus zweiter Hand räumen. Später landeten die nackten Zwei gemeinsam mit anderen Kindheitserinnerungen in einer dünnwandigen Dose. Diese deutlich schlichtere Unterkunft war freigeworden, als die bisherigen Bewohner – um die 20 Pralinen – während eines Frust-Essens innerhalb kürzester Zeit zwangsgeräumt worden waren.

…“

Aurelie Joie – die kleine Unbekannte

Das Buch „Mit Dir ist alles anders“ ist parallel entstanden zur Trilogie „Ruth & Knut“. Während sich in den Bänden der nacktesten Helden der Literaturgeschichte Realität und Fantasie abwechseln, sind in „Mit Dir ist alles anders“ alle Passagen enthalten, die sich zwischen den menschlichen Charakteren abspielen, erweitert um ca. 30 Seiten, durch die das Buch einen erwachseneren Touch bekommt. Hier werden die Plastikfiguren nicht lebendig und die Geschichte wird allein aus der Perspektive der großen Zweibeiner erzählt.

Wenn Du sowohl an der Liebesgeschichte „Mit Dir ist alles anders“ als auch an der Trilogie Interesse hast, ist es besser, Dich zuerst auf die Reise mit den kleinen Zwergen zu begeben, da dadurch weniger gespoilert wird.

Aurelie Joie ist ein Pseudonym und Du wirst nichts über die Person dahinter finden. Jeder Fakt über einen anderen Menschen öffnet eine Schublade, in die man ihn stecken kann: Frauen? Können nicht Auto fahren. Ein 50-Jähriger? Kann kein Buch für 20-Jährige schreiben. Ein 18-Jähriger? Hat keine Erfahrung, um über die Weltgeschichte zu philosophieren. Eine Dicke? Kann nicht Ballett tanzen. usw. Also hüllt sich die Schreiberin in Schweigen um ihre Person und konzentriert sich auf Texte.

  1. Das Ende
  2. Tränen und Flammen
  3. Der Schwarze Fleck
  4. Die Rückkehr des Gefängniswärters
  5. Das Herz im Schrank
  6. Erwachte Neugier
  7. Das Mädchen unter der Laterne
  8. Von zweien, die auszogen, sich kennenzulernen
  9. Ich und Glück?!
  10. Schneeweiß und Rosenduft
  11. Spieglein Spieglein
  12. Die Königin im Schnee
  13. Das erwachsene Kind
  14. Die Bank im Winterwald
  15. Das Dampfross
  16. Des Röschens Dornen
  17. Böses Omen?
  18. Sie sind wieder da!
  19. Aus und vorbei
  20. In neuen Händen
  21. Wenn das kein Zufall ist
  22. Ich habe ein Kind in mir
  23. Die verwunderte Alice
  24. Regen im Gesicht
  25. Mach dir keinen Hintern um deinen Kopf
  26. Libellen und Narben
  27. Ich zeige dir, dass du lebst
  28. Ein Neubeginn?
  29. Das letzte Wort

Herzerwärmend zu jeder Jahreszeit

Du bist nicht per Zufall über dieses Buch gestolpert, etwas hat Dich neugierig gemacht und angezogen. Beim Lesen kann Dich das Gefühl begleiten, in einen Spiegel zu schauen. Keine Angst, ich habe Dich nicht beobachtet, Du brauchst Deine Wohnung nicht nach Kameras und Mikrofonen abzusuchen 😉  Deine Geschichte ist einzigartig, doch sie spielt sich tagtäglich mit anderen Namen und an anderen Schauplätzen zahllose Male ähnlich ab. Wenn Du immer wieder hinfällst, kannst Du aufstehen, die Krone richten und weitergehen. Oder Du lernst das Laufen neu und entdeckst ein neues Ich. Dann fällst Du nicht mehr hin, sondern kannst Dich fallenlassen.

Aurelie Joie


Weitere Tagebuchseiten, in die Du gern reinschauen darfst:

  • Brief an Dich
    Du trägst mich auf deinen Schultern durch gute und schlechte Zeiten. Wir haben keine Liebesbeziehung, sind eine Zweckgemeinschaft mit gewissen Vorzügen.
  • Ein Witz
    In mitten des Ozeans sinkt nach heftigen Stürmen ein Boot ganz langsam. Der Mann darin ist erschöpft, er bekommt den Kahn einfach nicht mehr leer, so sehr er sich bemüht. Ein zweites Boot nähert sich, der Mann schöpft Hoffnung – Rettung in Sicht nach langer Zeit. Der andere Mann kommt immer näher, grüßt kurz, schaut: „Ich bin Tischler. Das Holz sieht noch richtig gut aus.“ Der Untergehende seufzt: „Und dennoch sinke ich.“ Der Tischler schaut noch einmal: „Hmm. Also am Holz kann es nicht liegen.“ Dann greift er in seine Ruder und verschwindet langsam im Nebel. Drei Tage später taucht… Ein Witz weiterlesen
  • Über Tote sagt man nichts Schlechtes
    Über Tote sagt man nichts Schlechtes. Wenn dir also nichts Positives einfällt, dann musst du schweigen. Doch jedes Leben erzählt eine Geschichte.
  • Die immer gleiche Geschichte
    Du weißt, wie wahre Liebesgeschichten beginnen. Dies sind einige von ihnen.
  • Das kleine Mädchen und die Scherben
    Würdest du das kleine Mädchen, das du einst warst, vor all den Scherben bewahren, durch das es laufen musste? Nein.
  • #verrückt: Mein Ruheplätzchen
    Stille ist Luxus. Im Wald kannst du sie finden, kannst nackt herumrennen. Doch nun weicht die Stille der Sprachlosigkeit.
  • Der Stein vor mir.
    Vor mir liegt ein Stein. Kein kleiner Kiesel. Er lässt mich nicht vorwärts kommen – oder schützt er mich?
  • Mein liebes Leben
    Wir hatten es selten leicht miteinander, du und ich. Von Liebesbeziehung konnte kaum die Rede sein, mein liebes Leben.
  • Hör auf mit dem Scheiß
    Wenn dein Ego nie wachsen konnte, ist es dir eben egal, wie ehrlich ein „Ich liebe dich“ ist. Hauptsache, du bekommst es zu hören.
  • Von Worten und Narben
    „Die langen Ärmel ihrer Bluse rutschten nach unten, als sie in ihrer Freude die Hände noch oben riss. Er sah ihre Narben am Handgelenk …“ – Wie geht es wohl weiter?

Der Zuhörer

Jeder Mensch hat zwei Ohren. Nur was wir damit anfangen, ist recht unterschiedlich. Umso erleichternder ist es in Krisenzeiten, wenn du jemanden findest, der zuhören kann. In den letzten Jahren lernte ich, dass dies offenbar meine Superkraft ist. Diese biete ich Dir hier an.

#MeineStimmeGegenIgnoranz

#MeineStimmegegenIgnoranz – leise Version
MeineStimmegegenIgnoranz – laute Version

1,9 Millionen unserer erwachsen gewordenen Kinder verlassen offiziell psychisch kaputt ihr Elternhaus – und es ist uns egal. 28% der Erwachsenen insgesamt gelten als psychisch erkrankt – und es ist kein Thema. Die Gründe für diese Zahlen erklären aber, was mit dieser Welt nicht stimmt. Deshalb braucht das Thema psychische Gesundheit endlich maximale Aufmerksamkeit. Ich wäre Dir wirklich dankbar, wenn Du mit auf die Pauke hauen würdest, denn allein packe ich es nicht. Auch wenn du „nur“ Teil des Chors sein möchtest, dich in den hinteren Reihen verstecken möchtest oder dir die Kraft fehlt zum lauten Singen: absolut kein Problem. Hauptsache, du bist auf irgendeine Weise anwesend. Auch wenn du nur als Teil der Abonnentenzahl auftauchst, ist dem Thema geholfen.

Leseproben aus den Büchern und neue Ideen im Entstehen bringt Dir hin und wieder die digitale Brieftaube.

Datenschutzerklärung

2019 (1) 2020 (2) 2022 (2) Aluthutträger (2) autor (1) beileid (1) bipolare Sörung (2) corona (3) covid (1) Covidioten (2) Depression (2) der falsche beruf (1) einsamkeit (1) endzeitstimmung (1) falsche Vorbilder (1) fightforlove (1) fotografie (1) freiheit (2) geduld (1) gendern (4) Hass (2) hilflosigkeit (3) himmlisch (1) Journalismus (2) kein gutes jahr (1) libelle (1) macht der worte (1) makro (1) meinestimmegegenignoranz (14) mitgefühl (1) narzisst (5) psychische Erkrankungen (6) ritzen (1) schwarzer fleck (1) selbstbewusstsein (1) selbstverletzung (2) sport (1) suizidgedanken (1) tot (3) verrückt (16) verschwörungsmythen (3) verständnis (4) vertrauen (1) wird nicht besser (3) zu spät (1)

close

Leseproben aus den Büchern und neue Ideen im Entstehen bringt Dir hin und wieder die digitale Brieftaube.

Datenschutzerklärung