Hör auf mit dem Scheiß

Hör auf mit dem Scheiß

3. Dezember 2018 0 Von Thorben Sonnestrant

Liebe heilt alles. Liebe zähmt den Bad Boy, macht ihn zum einfühlsamen Romantiker. Liebe heilt Kindheitstraumata eines gefühlskalten Milliardärs. Liebe ersetzt Lithium bei Menschen mit bipolarer Störung. Ja, Liebe kann DAS, woran sich Psychologen, Psychiater und Therapeuten die Zähne ausbeißen.

Die Bücher lesen sich toll, oder? Und wenn am Ende von „Silver Linings“ Jennifer Lawrence und Bradley Cooper verliebt strahlen, ist die Welt doch wieder in Ordnung. Das muss halt auch so sein in einer romantischen Komödie, las ich in einer Kritik. Bei einer Autorin von Bad-Boy-Büchern las ich auf die Frage, ob sie sich selbst auch einen solchen Typ Mann wünscht, den sie zähmen könne: „Wünscht sich das nicht jede Frau?!“

Muss halt so sein, schließlich wollen Leserinnen um jeden Preis ein Happy End. Ein Buch ohne glücklichen Ausgang zu schreiben, ist ein viel zu großes Risiko, denn dann verkaufst du kein zweites. Und wenn das eigene Leben schon nichts hergibt, was happy macht, dann muss doch wenigstens die Welt der Bücher und Filme etwas hergeben, was das Herz wieder rot streicht.

Du liest, du siehst und du lernst daraus: Der Bad Boy kann sich DOCH zähmen lassen. Der Bipolare wird geheilt, wenn du nur lange genug sein Hin und Her zwischen Manie und Depression aushältst. Der Narzisst wird früher oder später erkennen, dass er wahre Gefühle hat, also kämpfst du mit ihm, bleibst bei ihm, erträgst seine Verletzungen – das Happy End ist doch garantiert!

Eine Bekannte ist mit einem Narzissten zusammen, seit einem Jahr. Einmal mehr hatte sie es satt, sich ständig für harmloseste Dinge rechtfertigen zu müssen: „Was machst du? Mit wem warst du unterwegs? Ihr habt euch doch bestimmt geküsst?! Nun sag schon!“ Sie hatte den Käfig verlassen, er wollte es nicht akzeptieren, drehte am Rad, bedrängte sie. Sie heulte, hatte Angst.

Zwei Wochen später fliegen wieder die virtuellen Herzen hin und her. Denn jetzt habe er ja begriffen, dass er sie nicht so behandeln könne. Liebe macht alles möglich. Sei geduldig und am Ende wird alles gut. Ein Narzisst legt seinen Narzissmus ab, weil er endlich verstanden hat. Was Psychologen nicht schaffen, schafft die Liebe. Denn so steht es in den Büchern und so siehst du es in den Filmen. Von Figurenentwicklung wird dann gesprochen.

Wie die Geschichte der Bekannten weitergehen wird, steht fest: In wenigen Wochen wird alles genau wieder so sein wie kurz vor dem Trennungsversuch. Denn er ist ein Narzisst. Ein überzeugender Schauspieler, der genau das aufführt, was sie hören will. Wenn dein Ego nie wachsen konnte, ist es dir eben egal, wie ehrlich ein „Ich liebe dich“ ist. Hauptsache, du bekommst es zu hören. Aber der Rückfall in seine alte Rolle ist unausweichlich, das können dir all jene bestätigen, die mit einem Narzissten zusammenlebten. Und sie wird wieder heulen und sich als dumm bezeichnen, wie sie es immer macht.

Hör auf mit dem Scheiß, „Ich liebe dich“ zu missbrauchen, nur damit du deinen Besitz absichern kannst.

Hör auf mit dem Scheiß, Bücher zu schreiben, in denen schwer bis überhaupt nicht heilbare psychische Störungen und Krankheiten durch die Liebe geheilt werden.

Und hör auf damit, diese Bücher zu kaufen und daran zu glauben. NICHTS an deinem Leben wird besser, im Gegenteil. Du lernst etwas, was dir schaden, dich krank machen kann: Den Glauben, dass immer alles gut wird und du deshalb alles hinnehmen musst. Vergiss das bitte und schreib deine eigene Geschichte mit einem guten Anfang. Dir zu Liebe.